Wie wird PBC diagnostiziert?

Manchmal ergeben sich erste Verdachtsfälle im Rahmen von Blutuntersuchungen. Zeigt die Analyse des Blutes erhöhte Leberwerte, kann der Arzt zunächst ganz allgemein eine Lebererkrankung vermuten. Insbesondere eine nach oben abweichende Alkalische Phosphatase (AP) kann auf eine Behinderung im Gallenfluss hindeuten. Für die Diagnose der PBC sind dann aber weitere spezifische Blutwerte notwendig. Auch Symptome wie sehr starke Müdigkeit oder anhaltender Juckreiz (siehe auch Symptome der PBC) können Anlass geben, einer möglichen Erkrankung der Leber durch weitere Untersuchungen nachzugehen.

Besteht der Verdacht einer Lebererkrankung, erfolgt im Regelfall eine Überweisung an einen Facharzt (Hepatologen). Dieser testet für den Nachweis der PBC das Blut auf Antimitochondriale Antikörper (AMA). Die AMA sind grundsätzlich ein Hinweis auf eine Autoimmunerkrankung, die jedoch nicht leberspezifisch sind. Bei 95 Prozent der an PBC erkrankten Personen können die AMA nachgewiesen werden. Typischerweise zeigt sich bei einer PBC eine Kombination aus einer erhöhten Alkalischen Phosphatase (AP) und dem Nachweis von AMA. Ergibt sich diese Konstellation, gilt die Diagnose PBC eigentlich als gesichert. Es gibt jedoch den Fall, dass die Blutwerte nicht ganz eindeutig sind, z. B. die AMA nicht vorhanden sind. Es sollten dann weitere Blutwerte hinzugezogen werden und auch bestehende Symptome mit in die Diagnostik einfließen, um Fehldiagnosen zu vermeiden. In nur noch ganz seltenen Fällen ist die Sicherung der PBC-Diagnose über eine Biopsie (Entnahme von Gewebe aus der Leber) notwendig. Zur Grunddiagnostik gehört ebenfalls eine Ultraschalluntersuchung der Leber. Auch wenn sich eine PBC nicht über bildgebende Verfahren diagnostizieren lässt, ist der Ultraschall wichtig, um den Zustand des Organs zu überprüfen und eine etwaige Schädigung festzustellen.

Ist die PBC nachgewiesen, so wird zu weiteren Untersuchungen geraten, damit typische Begleiterkrankungen oder andere Autoimmunerkrankungen diagnostiziert bzw. ausgeschlossen werden können.

Nachfolgend finden Sie hier eine Übersicht zu den relevanten Blutwerten bei PBC.