Wie wird PBC diagnostiziert?

Wie wird PBC diagnostiziert?

Bei dem Verdacht einer PBC-Erkrankung aufgrund der oben genannten Symptome und einer ersten Blutwertebestimmung erfolgt im Regelfall nach einer Überweisung an einen Facharzt ein Test auf Antimitochondriale Antikörper (AMA), die bei 95% der an PBC erkrankten Personen nachgewiesen werden können. Zusätzlich wird empfohlen, das Gesamt-IgM und IgG im Blutserum zu untersuchen. Zur Grunddiagnostik gehört ebenfalls eine Ultraschalluntersuchung der Leber.

Nur in seltenen Fällen wird in der weiterführenden Diagnostik eine Leberbiopsie durchgeführt. Der Facharzt kann dies vorschlagen, wenn er eine PBC vermutet, der AMA-Test jedoch negativ ausgefallen ist oder er den Zustand der Leber genau diagnostizieren will (Verdacht auf AMA-negative PBC). Meist werden jedoch weitere spezielle Blutuntersuchungen durchgeführt, wie z.B. Testung der antinukleären Antikörper (Antikörper gegen Zellkerne).

Ist die PBC nachgewiesen, so wird zu weiteren Untersuchungen geraten, damit typische Begleiterkrankungen oder andere autoimmune Erkrankungen diagnostiziert, bzw. ausgeschlossen werden können.